Banner Aarlegro_203
Verein

Chronik des Männergesangverein Niederneisen e. V.

Seit September 2015 existiert im Verein MGV Niederneisern e.V. kein eigenständiger Männerchor mehr. Der Männerchor hat sich mit den Männerchören aus Holzheim und Niederneisen zum ortübergreifendem Männerchor Aartal (MC Aartal) zusammengeschlossen, der anteilmässig durch den MGV Niederneisen e.V. finanziert wird.

Ein Gesangverein, der seit 1875 besteht und wirkt, darf stolz sein auf seine Vergangenheit. Es gab in der Vereinsgeschichte wechselvolle gute und schwere Zeiten die er miterlebt und getragen hat. Technischer Fortschritt und ständige Umgestaltung von Arbeitswelt und Gesellschaftsordnung haben immer neue Werte geprägt und Vereine und Menschen geformt.

Nach den Ausführungen in den Festbüchern zum 50jährigen (1925), 75jährigen (1950) und 100jährigen (1975) Bestehen, zusammengetragen von Lehrer Schneider, Herrn Eberhard Peter und Herrn Ferdinand Kraus erfahren wir, dass sich bereits in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts ein Gesangverein gebildet hatte, dessen Fahne die Jahreszahl 1846 trug. Näheres Wissen über die Aktivitäten dieses Vereines gibt es nicht; nur dass er sich 1863 an den Feierlichkeiten zur Wiederkehr der Völkerschlacht bei Leipzig beteiligte. Langjähriger Vorsitzender und Dirigent dieses Vereins war Karl Anton Mohr; ausserdem wirkten als Dirigenten Karl Klamp, Lehrer Schmidt und Hoffmann. In den Kriegsjahren 1864 - 1870/71 ruhte die Vereinstätigkeit vollständig.

kassenbuch

Nach dem Krieg 1870/71 und der Reichsgründung, in der Hoffnung und im wachsenden Bewusstsein, nun in einem geordneten und aufstrebenden Staatswesen zu leben, bildete sich 1875 in unserem Dorf, wie auch an vielen anderen Orten ein Gesangverein, die ‘’Germania’’. Im Jahre 1890 feierte man Fahnenweihe und im Sommer des Jahres 1900 das 25jährige Bestehen des Vereins.

Der bedeutungsvolle Name ’’Germania’’ weist darauf hin, welche Begriffe damals eine beherrschende Rolle spielten.

Die ersten Vorsitzenden waren Karl Mohr und Karl Friedrich Forst, von 1884 bis 1907 Gustav Forst und seit 1907 Karl Friedrich Mohr. Als Dirigenten waren tätig der Musiker Klamp, sein Sohn, Lehrer Rech, ein Herr Schwarz aus Limburg und Lehrer Buhlmann aus Flacht. Über die Tätigkeit des Vereins in den ersten Jahrzehnten ist wenig zu berichten. Es wurden Gesangwettstreite in Diez, Oberlahnstein, Bad Schwalbach, Niedergirmes und Waldhausen besucht. Im übrigen wurde gesungen um des Gesanges willen, der für die Mitglieder nach den Sorgen des Alltages Stunden der Entspannung, der Unterhaltung und des kameradschaftlichen Zusammensein bedeutete.

Aus den Unterlagen ist zu entnehmen, dass der Verein unter seinem Dirigenten Buhlmann (1911) einen deutlichen Aufschwung erlebte.

Diesem Aufblühen bereitete der Ausbruch des ersten Weltkrieges ein jähes Ende; viele Sänger wurden Soldaten, und das Vereinsleben kam zum Erliegen. Kurz vor der Jahrhundertwende, im Jahre 1899, war in Niederneisen ein zweiter Gesangverein, die ‘’Eintracht’’ ins Leben gerufen worden. Die Gründe der Entstehung lassen sich nur vermuten. Es gibt sicher vielfältige Ursachen: wachsende Sangesfreudigkeit unserer Vorfahren, die auch zwei Vereine tragen konnte; suchen nach einer der Leistung fördernden Konkurrenz oder auch mangelhafte Tätigkeit der ‘’Germania’’ als Ausdruck einer inneren Krise, verbunden mit dem Wunsch und dem Ziel, es besser zu machen. Vorsitzende der ‘’Eintracht’’ waren Heinrich Fischer (1899-1910) und Philipp Stotz (1910-1919); Dirigenten Klamp Niederneisen; Schönborn Holzheim; Bach Niederneisen; Möller Oberneisen; Stauch Niederneisen.

Bei Betrachtung des Veranstaltungskalenders ab 1899  ist zu ersehen, dass beide Vereine zu verschiedenen Nachbarvereinen hin orientiert waren. Konzerte, Liederabende und Bälle wurden abwechselnd veranstaltet, und nur selten traten beide Vereine innerhalb desselben Jahres in die Öffentlichkeit.

Das gemeinsame Erlebnis des ersten Weltkrieges verwischte jedoch die sicher bestehenden Gegensätze und führte 1919 den Zuganschluss der beiden Vereine zum ‘’Männergesangverein Niederneisen’’ herbei.

Ein starker Befürworter dieser Vereinigung war der damalige Vorsitzende der ‘’Eintracht’’, Philipp Stotz.

Die Mitgliederzahl betrug immer 70-120. Die Zahl der aktiven Sänger stieg in den Zeiten der wirtschaftlichen Not und des gemeinsamen Wiederaufbaues auf über 50 Sänger. So hatte der Chor 1926-1930  55 Sänger und im Jahre 1952 52 Sänger.

Das erste Jahrzehnt nach dem 1. Weltkrieg und nach dem Zusammenrücken der ‘’Germania’’ und der ‘’Eintracht’’ liess den Verein mit seinen Veranstaltungen und dem Mitwirken im dörflichen Geschehen zum Kulturträger unserer Gemeinde werden. Allmählich wurden Konzerte, Familienabende und besondere Wintervergnügungen, die der Geselligkeit dienten, zur regelmässigen Selbstverständlichkeit. Bedeutende Höhepunkte waren die großen Erfolge bei den Gesangswettstreiten in Burgsolms, Altenkirchen und Nentershausen, an denen die gesamte Bevölkerung freudigen Anteil nahm.

Ein weiterer Höhepunkt war die Jubelfeier zum 50jährigen Bestehen, verbunden mit einem von vielen Vereinen besuchten Gesangwettstreit.

festbuch

Die dreissiger Jahre brachten unserem Verein wirtschaftliche Schwierigkeiten sowie eine Einengung des Vereinslebens durch neue politisch bedingte Richtlinien. Die Beanspruchung durch die vielen Organisationen waren vielleicht Hauptursache einer allgemein festzustellenden Vereinsmüdigkeit. Schliesslich zog neuer großer Krieg herauf, der die Vereinstätigkeit bis 1946 zum völligen Erliegen brachte.

Es bleibt hervorzuheben, dass in dieser Zeit, vor dem Krieg natürlich, die neben oder aus den Familienabenden mit Wintervergnügen entstandenen Theater- und Operettenabende zu einem großen Erfolg wurden. Der Neubeginn am 16. Dezember 1946 wird im Protokollbuch als ‘’Gründungsversammlung’’ ausgewiesen. Als 1. Vorsitzender wurde Karl Wilhelm Schwenk gewählt. 31 Sänger traten dem Verein bei; ihnen folgten 1947 weitere 28 Mitglieder. Als letzter Heimkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft wurde in einer Chorstunde der spätere, langjährige Vorsitzende Wilhelm Heimann freudig mit Gesang begrüsst.

1950 wurde unter der Beteiligung der gesamten Ortsbevölkerung und der örtlichen Vereine mit einem Gesangswettstreit, zu dem zahlreiche Vereine aus der eingeren und weiteren Umgebung erschienen waren, das Jubiläum zum 75jährigen Bestehen begangen.

Im gleichen Jahr fand in Eisenbach der erste ‘’Sitteltag’’ statt. An einem solchen Tag trafen sich alle Chöre, die unter der Stabsführung des Vereinsdirigenten Willi Sittel standen, an einem Ort zum gemeinsamen Singen. Es waren dies die Gesangvereine aus Oberselters, Eisenbach, Walsdorf, Hasselbach, Kirberg, Wallrabenstein und Niederneisen.

Neben erfolgreich besuchten Gesangwettstreiten, Konzerten, Besuchen bei Nachbarvereine, Familien- und Theaterabenden, Vereinsausflügen, Beteiligungen an örtlichen Festen und den seit 1955 durchgeführten alljährlichen Maskenbällen waren in den folgenden Jahren bis 1963 die alljährlichen Sitteltage gesangliche Höhepunkte und Gelegenheit zu einem sicher förderlichen Leistungsvergleich.

Das Jahr 1963 lenkte die Tätigkeit des Männergesangvereins in neue Bahnen. Der plötzliche Dirigentenwechsel kurz vor einem geplanten Wettstreitbesuch in Miehlen brachte den Verein zunächst in große Schwierigkeiten. Herr Sittel hatte kurzfristig gekündigt, aber der ebenso schnell gefundene neue Chorleiter, Herr Berthold Egenolf aus Balduinstein stieg in die Vorbereitungen ein und bewies durch sein aussergewöhnliches Einfühlungsvermögen und Musikverständnis, dass er ein Meister seines Faches ist.

Zu einem bedeutenden und alle Mitglieder und Freunde des Vereins in jeder Beziehung ansprechenden Fest wurde 1965 das anlässlich des 90jährigen Bestehens veranstaltete Waldfest auf dem Helgenberg.

In den folgenden Jahren erweiterte sich der Veranstaltungskalender des Männergesangvereins deutlich, durch Beteiligungen an festlichen Ereignissen im Dorfgeschehen wie Singen am Altentag und anlässlich besonderer Familienfeste. Zur Einweihung der Reit-, Turn- und Sporthalle wurde ebenfalls mit Gesang beigetragen. Auch wurden anspruchsvolle Konzerte durchgeführt mit den Egenolfschen Chören sowie den Nachbarvereinen sowohl in Niederneisen (besonders seit 1969 in der neuen Turnhalle) wie auch ausserhalb als Gastverein.

Am 18. Januar 1969 beschloss die Generalversammlung eine Vereinssatzung und die Eintragung in das Vereinsregister bei dem Amtsgericht. Diese erfolgte genau einen Monat später.

Seit dem Jahre 1973 veranstalteten die Turn- und Sportgemeinde sowie der Männergesangverein mit ansteigendem Erfolg und bei zunehmender Beliebtheit gemeinsame Kappensitzungen. Um ein Überangebot an solchen Veranstaltungen zu vermeiden, werden diese alle 2 Jahre durchgeführt. Die Darbietungen, die von einheimischen Akteuren gestaltet werden, haben sich zu bedeutenden karnevalistischen Ereignissen an der Aar entwickelt.

1975 beging der MGV Niederneisen sein 100jähriges Vereinsjubiläum. Die 1. Handlung für das Fest war am 1. Juni 1975 die Verleihung der Zelterplakette in Lahnstein. Alles in Allem konnte das Fest als gelungenes und mit Erfolg gekröntes Jubiläum in die Vereinsgeschichte eingehen. Dies ermöglichte der beispielhafte Einsatz aller Sänger und Mitglieder des Vereins.

In den folgenden Jahren zeichnete sich das Vereinsleben durch regelmässige Teilnahme an Freundschaftssingen, Jubiläen und Liederabenden bei Vereinen in der näheren Umgebung aus. Auch konnten bei Kreisleistungssingen und anderen Gesangwettstreiten gute Noten erzielt werden.

Dies veranlasste die aktiven Mitglieder zu regelmässigen Besuchen der Übungsstunden. So konnte am 24. Februar 1980 während einer Heimatsendung des Südwestfunks das Lied ‘’Im schönsten Wiesengrunde’’ gesungen vom MGV Niederneisen über das Radio erklingen. Um auch die Jugend für das Singen zu motivieren wurde am 9.5.1980 ein gemischter Jugendchor für Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren gegründet. Die musikalische Leitung übernahm Herr Wolfgang Jakubka. Auch die Werbeaktionen für neue Mitglieder wurde intensiviert und durch regelmässige Auftritte, auch innerhalb unserer eigenen Gemeinde repräsentierte sich der Verein, um den Mitbürgern das Vereinsleben nahe zu bringen.

Nach zehn Jahren begann für den MGV Niederneisen wieder das Vorbereiten und Ausrichten eines Vereinsjubiläums und man verband das 110jährige Jubiläumsfest mit dem Kreisleistungssingen am 22. und 23. Juni 1985.

Erstmals traten die Sänger in einheitlicher Kleidung auf, die das Erscheinungsbild des Chores positiv beeinflusste.

1986 legte nach 23 Jahren der 1. Vorsitzende Wilhelm Heimann den Vereinsvorsitz aus Altersgründen nieder und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Sein Nachfolger wurde Jochen Kühn. Ausserdem erhielt der Verein 1986 sein erstes eigenes Klavier, was als große Bereicherung der Probenarbeit zu werten war. Für den Kinder- und Jugendchor kam jedoch 1987 wieder das Aus, da die Beteiligung mangelhaft war. Auch für den Erwachsenenchor wurde die Mitgliederwerbung immer dringender, da es auch wirtschaftliche Probleme zu lösen galt.

Ab 1988 wurde Uwe Stotz zum 1. Vorsitzenden gewählt. Seit 1.5.1988 hat der Verein seine Vereinsstrukturen auf passive weibliche Mitglieder erweitert und dennoch bereitetet die relativ niedrige Mitgliederzahl und das Fehlen des Nachwuchses zum Fortbestand des Vereines Sorgen. Besonders hervorzuheben ist die Mithilfe und Teilnahme an der 1200-Jahr Feier der Gemeinde Niederneisen im Jahr 1990. Vorm 21. bis 23. September 1990 trugen die Sänger des MGV Niederneisen nebst den anderen Niederneiser Vereinen und Bürgern zum Gelingen dieses großen Ereignisses mit Gesang, Festzug und Bewirtschaftung der vielen Gäste bei. Um es mit den Worten eines Reporters zu sagen: ‘’So etwas sucht Landauf - Landab seinsesgleichen!’’ Dieses große Fest wird noch lange in der Erinnerung der Vereinsmitglieder des MGV bleiben.

Doch blieb der Verein trotz, das wir uns bereits im Jahre 1991 befanden, von negativen Begebenheiten nicht verschont. Die Politik warf durch den Krieg im Nahen Osten seine Schatten und so wurden die für den Verein und die Vereinskasse wichtigen Veranstaltungen der Kappensitzungen abgesagt. Die Zeit verging mit wirtschaftlichen Sorgen und man war froh 1993 die Tradition der Kappensitzungsaufführungen wieder aufleben lassen zu können.

Mit weiteren Verschieden Veranstaltungen, wie Frühlingsfest, Liederabende und Erntetag, etc. versuchte man, den Mangel an Freizeitaktivitäten der Mitbürger positiv zu beeinflussen und den Verein attraktiv zu halten.

Um auch im musikalischen Bereich nicht im Althergebrachten zu verweilen und neben dem bisherigen Liedgut auch moderne Lieder in das Repertoire aufzunehmen, beschloss man im Juni 1996 einen jüngeren Chorleiter zu verpflichten und Herr Marcus Lingerhand übernahm am 1. Juni den Dirigentenstab.

Man hoffte durch diesen Dirigentenwechsel jüngere Sänger für den Chor gewinnen zu können. Da für die Modernisierung eines Chores nicht nur das Liedgut wichtig war, sondern auch das äussere Erscheinungsbild, folgte am 28.11.1996 das Mass nehmen für die neue Sängerbekleidung. Mit diesem neuen Outfit und mit dem Ziel, öfter und in größerem Bereich aufzutreten, beschloss man nach 35 Jahren erstmals am 14. Juni 1998 wieder an einem Sängerwettstreit teilzunehmen. In Ülversheim konnten die Sänger mit einem hervorragenden Ergebnis ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.

Im Pokalsingen und Dirigentenpreis errangen sie in ihrer jeweiligen Gruppe den 1. Platz und im Weinpreissingen erreichten sie den 3. Platz.

Als besonders Ereignis in 1999 ist zu erwähnen, das sich der MGV Niederneisen an dem Internationalem Chorfestival in Lindenholzhausen mit der Unterbringung und Betreuung eines Gastchores beteiligte. Die Sänger des Gastchores ‘’CORO  ESTABLE MUNICIPAL’’ aus Argentinien wurden bei Gastfamilien des MGV und Freunden des Vereins untergebracht. Zum Dank wurde neben verschieden Veranstaltungen und Ausflügen ein gemeinsames Konzert in der Turnhalle Niederneisen veranstaltet, wobei die Musik Menschen verschiedener Kontinente verband. Die freundschaftlichen Kontakte zu diesem Chor sollen eventuell durch einen Gegenbesuch in Argentinien gefestigt werden.

Im Jahr 2000 wurde 3 Tage lang im 1000-Besucher-fassenden Festzelt das 125jährige Bestehen gefeiert.

Festprogramm B1
Programm B2
Programm B3
Programm B4
Programm B5

Unmittelbar nach dem Fest erfolgt ein Chorleiterwechsel. Herr Markus Lingerhand musste aus beruflichen Gründen die Leitung unseres Chores niederlegen. Mit seiner Schwester, Frau Ute Lingerhand-Hindsches konnte der Verein eine hervorragende Nachfolgerin verpflichten.
Ab 2001 wurde Frank Becker zum 1. Vorsitzenden gewählt.
Zusammen mit der neune Chorleiterin Frau Lingerhand-Hindsches gelang es dem Verein im Jahr 2004 zum erstem Mal in der Vereinsgeschichte, den Titel ’Meisterchor des Chorverbandes Rheinland-Pfalz’ zu erlangen.

Im Sommer 2006 legte Frau Lingerhand-Hindsches die Leitung des Chores nach den errungenen Erfolgen leider nieder. Aber bereits nach kurzem Suchen konnte mit Sascha Trumm ein junger Mann (21 Jahre) als Nachfolger verpflichtet werden. Seit der fünften Klasse besuchte Hr. Trumm das musische Internat in Hadamar und machte dort seine musikalische Ausbildung bei den Limburger Domsingknaben. Es folgten Kantor- und Orgelprüfung und schliesslich das Chorleiterexamen. Im Jahr 2007 soll unter der neuen Leitung ein neues Programm einstudiert werden. Schwerpunkt soll weiterhin das traditionelle Liedgut sein, ergänzt um moderne Stücke.
Leider mussten wir uns von Herrn Trumm schon nach kurzer Zeit, im Februar 2007 wieder trennen. Wir konnten aber nach einer kurzen Vakanzzeit ab März 2007 unsere bisherige Chorleiterin Ute Lingerhand-Hindsches wieder als Chorleiterin verpflichten.

Im Mai 2007 wurde neben dem Männerchor ein gemischter Projektchor in Leben gerufen. Unter der Leitung von Ute Lingerhand-Hindsches singen im Projektchor Pop & Rythem zur Zeit 32 Frauen und Männer Gospels, Pop und Musicalstücke. Der erst Auftritt ist für Kirmesfreitag 2007 und anlässlich des Bunten Abend im November geplant.

Neben den sängerischen Veranstaltungen/Aktivitäten der letzten Jahre sind besonders die seit 1973 gemeinsam mit dem TuS Niederneisen gestalteten Kappensitzungen, die im Jahr 2000 wieder aufgenommenen Aufführungen von Theaterstücken durch die neugegründete Theatergruppe des MGV, sowie die 2001 ins Leben gerufene Kinder- und Jugendchorgemeinschaft Holzheim/Niederneisen, mit zur Zeit 30 aktiven Kindern und Jugendlichen, zu erwähnen.
Im Jahr 2008 wurde der Junge Gemischte Chor auf Wunsch der Sängerinnen und Sänger als feste Grösse im Verein installiert. Die Sängerinnen und Sänger haben als Namen Aarlegro ausgewählt. Der Chor konnte im ersten Jahr des Bestehens bereits mehrere erfolgreiche Auftritt verzeichnen.
Im Mai 2008 hat der Männergesangverein erfolgreich am Kreis-Leistungssingen in Altenkirchen teilgenommen.
Ende 2008 erreichte uns eine Anfrage unseres befreundeten Chores aus Argentinien.
Der ‘’CORO ESTABLE MUNICIPAL CONCEPTION DEL URUQUAY”  wollte uns im Rahmen seiner Europaturnee im Mai 2009 besuchen. Die tollen Erlebnisse vom letzten Aufenthalt des Chores im Jahr 1998 in Niederneisen, haben uns dazu bewogen den Chor gerne in Niederneisen aufzunehmen. Die Sängerinnen und Sänger aus Argentinien wurden bei Gastfamilien des MGV und Freunden des Vereins untergebracht. Gemeinsam mit dem Gastchor wurde in der Turnhalle eine Argentinische Nacht, ein Konzert mit hervorragender Chormusik durchgeführt. Neben dem Argentinischen Gastchor, konnten wir auch den über die Landesgrenzen bekannten Männerchor der Harmonie Lindenholzhausen als Mitwirkenden für die Veranstaltung gewinnen. Das Konzert wurde für die Zuhörer zu einem tollen Erlebnis.
Weiterhin wurde ein Benefizkonzert in der Kirche zu Flacht sowie in der Kirche zu Klingelbach gemeinsam mit unserm Gastchor veranstaltet. Die Konzerte und der Aufenthalt unserer Argentinischen Freunde wird für alle Beteiligten ein unvergessliches und die Freundlichkeit und das herzliche Auftreten unserer Gäste noch lange in unserer Erinnerung bleiben.
Nach fast 10 Jahren unter der hervorragenden Chorleitung von Frau Lingerhand-Hindsches, entschloss sich der Verein im Jahr 2009 eine neue Chorleiterin zu verpflichten. Mit Frau Bettina Scholl aus Netzbach wurde eine würdige Nachfolgerin gefunden. Beide Chöre, Aarlegro und der Männerchor stehen seid August 2009 unter der Leitung von Frau Bettina Scholl.
Da Anzahl der Aktiven Sänger im Männerchor stetig gesunken ist, ist Ende 2015 die Eigenständigkeit des Männerchores aufgegeben worden. Die aktiven des ehemaligen Männerchores singen seit September 2015 im ortübergreifenden Chor “Männerchor Aartal”, der unter der Leitung von Chordirektor Eberhard Biebricher steht. Geprobt wird in wöchentlichem Wechsel in Lohrheim, Niederneisen und Holzheim.
Im Jahr 2015 hat der Chor Aarlegro das 1. Erste Niederneiser Eckensingen in Leben gerufen. Viele Zuhörer warteten schon auf den Chor an den angekündigten Plätzen im Dorf und begleiteten den Zug der Sänger bis zu jedem Auftritt. Die Hartnäckigkeit von Bettina Scholl - “Sollen wir nicht mal ein Eckensingen machen” fand eine tolle Resonaz sowohl bei den Sängerinnen und Sängern als auch bei den Zuhörern. Im Jahr 2016 soll das 2. Eckensingen folgen.
Der Chor Aarlegro hat sich in den letzten Jahren zu einem gutem und leistungsfähigem Chor entwickelt. Nach der erfolgreichen Teilnahme am Leistungssingen der Stufe 1. im Jahr 2014, darf der Chor sich Leistungschor der Chorverbande Rheinland-Pfalz nennen. Im Moment bereitet sich der Chor auf die Teilnahme an der Stufe 2 des Leistungssingen vor, welches am Sam. den 12.03.2016 in Offstein stattfindet.

zurück zum Seitenanfang

Niederneisen, im Februar 2016

[Home] [Aktuelles] [Termine] [Verein] [Chorleiterin] [Gruppen] [Vorstand] [Bilder] [Kontakt] [Links] [Impressum] [Haftungsausschluss]